Sicherheit

Tierschutzwidrige Gegenstände

Plastik in jeder Form ist völlig ungeeignet. Die Vögel können abgeknabberte Kleinteile verschlucken und sich daran verletzen. An Plastiksitzstangen nutzen sich die Krallen nicht ab und die Fußmuskulatur verkümmert wegen des gleichmäßigen Durchmessers. Außerdem kann es zu Ballengeschwüren kommen. Sandpapier als Einstreuersatz oder um Sitzstangen gewickelt ist höchst gefährlich!

Im Handel werden unter vielen tierschutzwidrigen Spielzeugen auch Spiegel angeboten. Ein Spiegel simuliert einen nicht vorhandenen Partner; eine völlige Fixierung auf das Spiegelbild kann die Folge sein. Spiegel haben nichts in einer Vogelvoliere zu suchen!

Lackierte und kunststoffüberzogene Käfiggitter können zu Vergiftungen führen, wenn die Vögel den Lack abknabbern. Runde Käfige sind ebenfalls nicht zur Tierhaltung geeignet. Sie bieten keinerlei Orientierung und somit keine Sicherheit. Ohnehin sind runde Käfige viel zu klein.

Gefahren im Haushalt

Damit die Nymphensittiche ihre Freiflüge genießen können und um Unfälle zu vermeiden, muss man vorab einige Punkte beachten:

Fensterscheiben werden von Vögeln nicht als Grenze erkannt. Die Tiere können sich deshalb, wenn sie mit voller Geschwindigkeit dagegen fliegen, das Genick brechen. Mittels Gardinen oder Fensterbildern werden solche Unfälle vermieden.

Viele Nymphensittiche sind bereits hinter Schränke oder in andere Höhlen, wie tiefe Vasen, gefallen. Lassen sich die Möbel nicht ganz an die Wand stellen, sollte man die Spalten mit Sperrholz, Pappe oder Tüchern abdecken. Auch ein eingeschalteter Deckenfluter kann zur Gefahr werden, da er sehr heiß wird. Offenes Feuer und tiefe Wasserstellen sind natürlich ebenfalls gefährlich. Da Nymphensittiche viel mit dem Schnabel untersuchen, sollte man Steckdosen mit handelsüblichen Kindersicherungen versehen.

Eine weitere Gefahrenquelle sind Bleibänder. Diese befinden sich häufig im Saum von Gardinen. Aufgenommenes Blei kann innerhalb von Stunden zum Tod führen! Deshalb sollte man die Bleibänder unbedingt vollständig entfernen.

Antihaftbeschichtete Pfannen, Bleche und Ähnliches geben vor allem bei der ersten Nutzung Dämpfe ab, die für Vögel hochgiftig sind. Selbst bei Durchlüftung des Zimmers, gab es bereits Todesfälle. Haben Sie neues Kochgeschirr, schließen sie unbedingt die Küchentür und lüften gründlich beim Kochen! Die Küche birgt viele Gefahren und ist deshalb gänzlich ungeeignet als Aufenthaltsraum für Vögel.


Jegliche giftigen Zimmerpflanzen müssen unerreichbar ausquartiert werden! Es gibt einige ungiftige Zimmerpflanzen, aber auch diese sind fast immer mit Pestiziden im Gewächshaus behandelt worden. Ohnehin haben Pflanzen kaum eine Überlebenschance bei Nymphensittichen. Haben die Tiere erstmal eine Pflanze entdeckt, wird diese hingebungsvoll innerhalb kürzester Zeit vernichtet. Alternativen finden Sie in unserer Futterpflanzendatenbank.


Die Küche birgt viele Gefahren und ist deshalb gänzlich ungeeignet als Aufenthaltsraum für Vögel!

Sicherheit zu Weihnachten

Besonders in der Weihnachtszeit gibt es viele unbedachte Gefahren für Haustiere!
Eine Liste der häufigsten Gefahren finden Sie unter diesem Link.