Nymphensittiche - Spielzeug und Einrichtung selber basteln (127 Einträge)



Innenvoliere - Lilo

Kosten:etwa 260€
Zeitaufwand:
Schwierigkeitsgrad:
Erbaut von:Lilo
Benötigte Materialien / Werkzeuge:1. Bodenkonstruktion:
  • Bodenplatte (z.B. 15mm starke Grobspanplatte („OSB-Platte“), 2qm)
  • PVC-Belag
  • 4 Hölzer (34mm * 34mm), die zur Auflage dienen sowie
  • 8 Füße in der gewünschten Länge
2. Wandtäfelung:
  • Holz zum täfeln; bei uns insg. auf 3m Breite, 1,8m hoch.
  • „Unterbau“: Glattkantbretter, 44mm * 24mm. Insgesamt 6m
3. Dach:
  • Glattkantholz (44mm * 18mm) insg. 6m
  • Volierendraht (Gitter)
4. Front und Seitenkonstruktion:
  • Stützbalken (34mm * 34mm) 4 Stück à 1,80m
  • Querbalken, 6 Stück à ca. 1m
  • Volierendraht (Gitter)
5. Türen:
  • Glattkantholz (44mm * 18mm).
  • Volierendraht (Gitter)
  • 5mm breite Leisten zum abdecken der Tackernadeln/Schnittkanten des Gitters
Wir haben 3 Türen, eine große und zwei kleine. Macht also bei uns: ca. 6m für die große, und 2 mal ca. 4m für die kleinen.

Und natürlich die unterschiedlichsten Schrauben, Winkel, Flacheisen!

Kosten:
  • Baumarkt für Holz, Bodenplatte, PVC, Täfelung, Schrauben, Winkel usw. ca. €170
  • Edelstahldraht 5m² von www.taubenabwehrshop.de Maschenweite 20mm x 20mm €84 (inklusive Versandkosten)
Arbeitsanleitung:

Die Maße sind die, die wir genommen haben. Das kann (und sollte) jeder selbst entscheiden, ob er die Türen breiter, die Pfeiler dünner, die Voliere höher, oder was auch immer haben möchte.

Wie ihr auf den Bildern seht, haben wir hinten Links einen alten Kamin gehabt, deshalb ist diese Ecke entstanden. Die lass ich aus dem Bauplan raus, das führt sonst eher zur Verwirrung ;)

So, dann kann es auch schon losgehen:

1. Boden
Die Bodenplatte haben wir uns im Baumarkt auf 2m * 1m zurechtsägen lassen. Wir haben uns für die Variante mit Nut und Feder zum ineinanderschieben entschieden (da etwas günstiger). Daran passen wir die Unterkonstruktion an: Die 4 Leisten werden auf ca. 90cm gesägt. Darunter werden je 2 Füße in der gewünschten Länge geschraubt. Jetzt haben wir 4 „Bänke“. Diese werden jetzt ungefähr gleichmäßig auf den Boden gestellt. Mit der Wasserwaage schon mal überprüfen, ob alle auf der selben Höhe sind (ggf. mit Papier o.ä. ausgleichen :) ). Ist das der Fall kann die Bodenplatte drauf. Mit ein paar Schrauben an der Unterkonstruktion fixieren, PVC drauf, zurücklehnen und sich über den ersten fertigen Teil freuen :).

2. Wandtäfelung
Als nächstes haben wir uns an die Wandtäfelung gemacht. Direkt über dem neuen Boden werden die Leisten an die Wand geschraubt. Diese sollen so lang sein, dass der Stützpfeiler noch neben die Leiste auf die Bodenplatte passt. Dasselbe machen wir in 1,8m Höhe. Die Pfeiler in den Ecken haben wir ebenfalls an der Wand festgeschraubt.

Hier sind wir auf ein Problem gestoßen, worauf wir euch hinweisen möchten: Die Bretter zur Täfelung sind laut „Inhaltsangabe“ 1,8m lang. Das war nur teilweise der Fall (kann an der günstigen Qualität liegen, weiß ich nicht)! Entweder, ihr lasst euch die Bretter noch mal auf genau 1,8m sägen, oder ihr bringt die Leiste an der Wand 2 cm höher an. Wenn die Bretter nämlich darüber hinaus ragen, hat später das Dach keine ebene Auflagefläche. Das sieht bei uns deshalb leider ein wenig blöde aus :(.

So, alles beachtet? Dann können jetzt die Bretter angeschraubt werden. (Es gibt auch bestimmte Krallen dafür, einfach mal im Baumarkt fragen, dann sieht man nachher von vorne keine Schrauben. Allerdings müssen diese Krallen gehämmert werden, dass wollten wir den Piepsern nicht antun). Wir haben jedes zweite Brett mit den Leisten an der Wand oben und unten verschraubt. Wieder Pause, ist schließlich wieder was fertig :).

3. Gerüst
Jetzt ist das Gerüst für das Edelstahlgitter an der Reihe. Auf der Bodenplatte werden vorn und an der Seite Leisten angeschraubt, damit die Einstreu in der Voli bleibt. Wieder so lang, dass in die Ecke noch der Stützpfeiler passt (diesen einfach mit Winkeln auf die neue Leiste geschraubt). Wir haben an der Seite eine Große Tür; will man diese nicht haben, muss man 2 Pfeiler in die Ecke machen, da man sonst keine Auflage hat, um den Draht zu befestigen.
An der Stelle wo die Tür hin kommt, haben wir die Begrenzung weggelassen, damit man die Einstreu zum saubermachen einfach rausfegen kann.
Die Stützpfeiler sind oben und ungefähr auf mittlerer Höhe mit Querbalken stabilisiert (auch über der Tür).

4. Dach
Für das Dach haben wir zunächst einen Rahmen gebaut. An den Vorderseiten auf Gehrung gesägt, weil es schöner aussieht. Die Leisten mit rechtwinkligen Flacheisen verschraubt, Draht rauftackern und einfach auf das Gerüst legen. Mit ein paar Schrauben an den Querbalken fixieren.

Jetzt kann man auch an der Front das Gitter befestigen.

5. Türen
Für die Türen haben wir die Leisten auch auf Gehrung gesägt und genau wie das Dach mit den Flacheisen verbunden. Dann den Draht gegengetackert und fertig.

Die Türen sind einfach mit Scharnieren am Stützpfeiler befestigt. Als „Anschlag“ haben wir die Magnetverschlüsse, die man auch in Schränken findet benutzt.

6. Rest
Gegen alle Tackerkanten die 5mm starken Leisten schrauben, ansonsten besteht Verletzungsgefahr für die Vögel!

Dann noch Verschlüsse nach Wahl anbringen und fertig ist die Voliere!

Wir wollen noch Luken anbringen, dass man die Vögel auch von draußen füttern kann, wenn die Piepser mal nicht raus sollen (falls mal Freunde füttern müssen).
Dafür haben wir uns die Ikea-Bilderrahmen-Idee von Rosi abgeguckt :)