Nymphensittiche - Spielzeug und Einrichtung selber basteln (127 Einträge)



Golliwoogampel, Tonschaukel und -napf

Kosten:35€ für alles, eventuell Reste für weitere Arbeiten
Zeitaufwand:
Schwierigkeitsgrad:
Erbaut von:ladychaos
Benötigte Materialien / Werkzeuge:aus dem Bastelladen und dem Baumarkt:
  • [1] - lufttrocknender Ton (für Kinder ab 3 Jahren), ohne Zusatzstoffe, 6€ á kg
  • [2] - Decoupage-Lack als Schutzschicht (wird für Keramikmalerei, Geschirr, verwendet) 14,50€ für 250ml
  • [3] - Decor matt Acryllack 3,36€ für 50ml
  • [4] - 2x Sortiment Kugelkettenzubehör 2,98€ á Sortiment
  • [5] - Kette, 2m für 3,50€
  • [6] - Kettennotglieder 2 Stk. für 1,39€

Werkzeuge:
  • [1] - Wasserpumpenzange klein
  • [2] - Borstenpinsel, ca 1cm breit
  • [3] - Schaschlikspieß oder anderes Hölzchen
  • [4] - kleines scharfes Messer
  • [5] - Teigroller
  • [2 unten] - kleine Metallsäge
  • [3 unten] - Seitenschneider

Arbeitsanleitung:

so, ärmel hochkrempeln und los gehts!
alle benötigten dinge in griffweite stellen, eine schüssel mit lauwarmen wasser ist auch sehr hilfreich...
zuerst habe ich den ton halbiert und durchgeknetet. dann aus den ge- kneteten hälften eine grosse kugel geformt und zu einer ca 2 cm dicken platte ausgerollt.

als nächstes habe ich den rand nach oben gebogen und mit den fingern auf etwa gleiche dicke geknetet. was zu hoch war hab ich mit dem messer abgeschnitten und an dünneren stellen wieder aufgetragen.

mit angefeuchteten fingern den rand glattstreichen.

damit ich die schale später aufhängen kann, brauche ich noch löcher. mit dem holzspiess 3 (oder 4) löcher im gleichen abstand zueinander in den rand stechen und auf ca 3 mm durchmesser aufweiten. die ränder der löcher mit den fingern glattstreichen.

anschliessend die ganze schüssel noch glätten (wasser, finger).

ich habe mir auch überlegt, den rand auf den ausgeschnittenen boden aufzusetzten, aber ich bin mir nicht sicher, ob die verbindung zwischen den teilen so stabil ist, dass ich das später aufhängen kann!

zuletzt die schüssel noch auf einen ebenen festen untergrund stellen, und dann für 3 tage zum trocknen auf die heizung.

und das gleiche spielchen noch einmal!

den 2. tonblock habe ich auch kräftig durchgeknetet und zu einer grossen kugel geformt. da ich aber jetzt ein hohes gefäss und keine schale möchte, rolle ich den ton nicht aus, sondern forme aus der kugel einen zylinder.

auch dieser bekommt löcher zum aufhängen. allerdings habe ich noch 3 löcher mehr in die schale gestochen, damit ich da später kohi-stiele oder ähnliches durchstecken kann.

auch dieses gebilde wandert für 3 tage auf die heizung zum trocknen. wenn dann alles getrocknet ist, kann ich die schalen noch mit der feile o.ä. bearbeiten, bevor glasiert wird.

während der ton schön gemütlich auf der heizung vor sich hin trocknet, habe ich mich schonmal daran gemacht, die aufhäng-vorrichtung zu basteln.
zwei kettenstücke habe ich mit einer länge von ca 50 cm abgezwickt, bzw. ein kettenglied durchgesägt und aufgebogen, den rest im ganzen gelassen, um später die aufhänghöhe variieren zu können.

die beiden 50cm stücke habe ich an einem ende mit einem der schlüssel- ringe aus dem kugelkettenzubehör zusammengefügt. eigentlich hätte ich dafür die kettennotglieder gedacht, aber die sind schlecht wieder aufzubiegen, der schlüsselring ist flexiebler in der handhabung.
kettennotglieder und zusammengefügte enden mit schlüsselring

im nächsten schritt biege ich die haken aus dem kugelkettensortiment auf beiden seiten auf. die kleinen ösen werden durch das ende der 50cm stücke und ans ende der langen kette angebracht, dass zum schluss drei kettenenden mit haken entstehen...

jetzt sind an allen drei enden die haken dran und ich kann die "restkette" in der gleichen länge wie die bereits zusammengefügten ketten in den schlüsselring mit einfädeln.
so sieht die ganze geschichte aus, wenns fertig ist, die aufhängung:

die schüsseln sind so weit trocken, dass ich mich ans "bemalen" machen kann...
falls nötig könnte ich die schüsseln "in diesem zustand" noch mit schleif- papier oder ähnlichem bearbeiten, um eine schöne oberfläche zu erhalten.

den grünen lack gut schütteln, falls nötig auch umrühren. ich habe mich für einfache muster entschieden, da ich leider kein so grosser künstler bin.

beide schüsseln sind 1x bemalt und wandern jetzt zum trocknen abermals auf die heizung für 30-40 minuten. die acrylfarben zum bemalen gibt es in allen erdenklichen farben. sie können auch mit wasser gemischt werden, oder z.b. mit wisch- oder schwamm- technik aufgetragen werden. so könnte man auch bunte muster oder blumen etc. aufmalen...
den pinsel habe ich nach jedem maldurchgang mit warmen wasser und spühl- mittel ausgewaschen. die acrylfarbe hat sich sehr gut auswaschen lassen.
nach einer halben stunde (werkstücke so trocken, dass ich sie anfassen konnte) habe ich beide schüsseln noch einmal mit grüner frarbe nachgestrichen, damit die deckkraft möglichst gleichmässig und schön ist.

der durchsichtige decoupage-lack kommt abschliessend noch über die ton- schüssel. lt. herstellerangaben ist der lack auf wasserbasis, trocknet (staub- trocken nach 30-60min) zügig und macht die schalen wasser-, witterungs- beständig und lichtecht.

es werden 2-4 schichten des lacks empfohlen. ich habe mich für einen kompletten anstrich innen und aussen, und 3 schich- ten für die innenseite entschieden.
auch dieser lack lässt sich von pinsel, händen und unterlagen leicht mit et- was warmen wasser und spülmittel entfernen, sofern er noch feucht ist.
nach den "lackierarbeiten" lasse ich die schüsseln noch über nacht auf der heizung durchtrocknen und "ausdampfen". die lacke riechen zwar nicht stark, aber sicher ist sicher!

eigentlich wollte ich die schalen aus töpferton anfertigen, aber leider war das aufgrund der brenntermine im bastelladen zeitlich nicht mehr drin. die tonschüsseln müssen 14tage vorm rohbrand trocknen und weitere 14 tage nochmals vorm glasurbrand.

durch das austauschbare system kann ich je nach bedarf schüsseln, schalen, näpfe und alles erdenkliche andere basteln und einhängen. auch plastik-blumenuntersetzer in die löcher gebohrt sind, wären denkbar.

mein beitrag ist ziemlich lang geworden, weil ich mich bemüht habe alles möglichst ausführlich zu erklären, damit es etwas nachvollziehbar wird. aber die ganze bastelangelegenheit war im grossen und ganzen kein beson- ders grosser akt.

jeder einzelschritt hat im schnitt 30 minuten gedauert. die vorgehensweise verlangt auch immer ruhephasen, trocknen, dass man im grossen und ganzen für alle 4 teile (aufhängung, schüssel, napf und triangel) nur 3h braucht. so habe ich über längere zeit hinweg mit meiner kleinen jeden abend eine sehr schöne feierabendbeschäftigung gehabt.

ich hoffe dass es euch gefallen hat, und vielleicht hat ja der ein oder andere lust bekommen, auch für seine geierleins irgendetwas zu töpfern. es ist gar nicht schwer und macht grossen spass!!! schon während des ersten ton-objekts hatte ich schon wieder viele neue ideen, was ich noch so alles schönes formen könnte, um noch mehr "austauschmöglich-keiten" zu haben...

die schalen lassen sich gut wechseln und durch den glatten anstrich (la- sur) auch sehr gut feucht abwischen. die geier waren begeistert, dass jetzt das futter am lieblingsplatz, direkt vor ihrem schnabel angeboten wird...