Hirseart: Wein, wilder - Futterpflanzen für Sittiche und Papageien - Nymphensittich Seite
  

Futterdatenbank für Nymphensittiche (219 Einträge)



Wein, wilder

Deutscher Name:Wilder Wein
Selbstkletternde Jungfernrebe
Botanischer Name:Parthenocissus quinquefolia
Unterarten:

Sehr viele Arten sind als Zier- oder Nutzpflanzen bekannt.

Beschreibung:

Der Wilde Mauerwein stammt ursprünglich aus Nordamerika und ist eine häufig verwendete Kletterpflanze, die zur Familie der Weinrebengewächse gehört. Die Blätter sind fünffingrig und unterseits weißlichgrün und matt. Im Herbst verfärben sie sich leuchtend rot. Die im Juni - Juli blühenden Blüten sind unscheinbar und grünweißlich. Die schwarzblauen erbsengroßen Beeren mit blauem Wachsüberzug findet man ab September.

Vorkommen:

Stammt ursprünglich aus Nordamerika und ist heute eine beliebte Rankpflanze, die durch Vogelkot verbreitet, inzwischen auch wild aufgeht.

Erntezeit:Im September/Oktober trägt wilder Wein schwarzblaue Früchte, ähnlich dem schwarzen Holunder.
Diese Pflanze ist umstritten oder in Teilen giftig.
Es kann Verwechslungsgefahr mit giftigen Pflanzen geben.
Bitte die Beschreibung gründlich lesen!
Verwertbare Teile:Das Füttern reifer Beeren ist umstritten! Weitere Infos siehe unter dem Punkt "Sonstige".
Sonstiges:

Obwohl Hermann Schnabl (1998, Vogelfutterpflanzen) den wilden Wein als Pflanze zur Begrünung von Außenvolieren empfiehlt, weist Marlies Busch (2009, Pflanzen für Heimtiere) sie als giftig für Vögel aus.

Nach Auskunft der UNIVERSITÄT ZÜRICH, Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, ist sie wegen dem enthaltenen Calciumoxalat und der Oxalsäure, die bei hohen Dosen eine Schädigung der Nieren verursachen können, für die Vögel schwach giftig.



Verwendete und weiterführende Literatur
Trotz sorgfältiger Überprüfung kann keine Gewähr für die Richtigkeit und Allgemeingültigkeit der Aussagen übernommen werden. Ein Haftungsanspruch gegenüber den Autoren für Schäden und Beeinträchtigungen jeder Art, die aus der Anwendung der gegebenen Informationen resultieren, ist grundsätzlich ausgeschlossen.