Brutvorbereitungen




Was kann man für eine erfolgreiche Brut tun?

Durch eine gründliche Vorbereitung, kann man gute Vorraussetzungen für eine erfolgreiche Brut schaffen.
Über die Futtergaben kann man den natürlichen Jahresrhythmus in Australien simulieren. Geben Sie deutlich reichhaltigeres Futter, achten Sie dabei auf eine gute Eiweiß- und Mineralienversorgung.
Gewöhnen Sie die Vögel schon vor der ersten Brut an Eifutter und Kochfutter. Wenn die Elterntiere das Futter annehmen, kann man schwache Küken so aufpäppeln, ohne direkt in die Brut einzugreifen.

Einkaufsliste:

Nistkästen im Hochformat sind ideal. Die Grundfläche sollte etwa 25x25cm betragen, die Höhe 40cm. Die geringe Grundfläche erleichtert es den Eltern Eier und Küken zusammen zu halten. Verlassen die Eltern den Kasten kurzzeitig, hält sich außerdem die Wärme besser. Als Untergrund eignet sich eine Mischung aus Sägespänen (Kleintiereinstreu) und Heu. So rutschen die Küken nicht auf dem Boden weg und es kommt nicht zu den gefürchteten "Spreizbeinen". Eine Sitzstange im Kasten auf halber Höhe verhindert, dass die Eltern auf die Eier springen und diese dabei beschädigen.

Bieten Sie erst bei merklicher Brutlust Nistkästen an. Die Vögel werden innerhalb von Tagen einen Nistkasten besetzen. Meist werden schon nach einer Woche die ersten Eier gelegt.

Handaufzuchten sind unnötig, um zahme Tiere zu erhalten. Selbst im Notfall kann man Küken zufüttern und trotzdem von den Eltern hudern lassen. Es spricht nichts dagegen, für den Notfall das nötige Handaufzuchtsfutter und Futterspritzen zu kaufen. Ein Einsatz dieser Hilfsmittel sollte aber gut überlegt sein!

Eine tägliche Nistkastenkontrolle ist sinnvoll, um Probleme frühzeitig zu erkennen. Diese Kontrolle sollte immer zur gleichen Uhrzeit geschehen und auf das Nötigste beschränkt werden. Notiert man sich täglich das Gewicht der Küken, kann man auch als Anfänger frühzeitig Entwicklungsprobleme erkennen.
Diese Gewichtskontrolle sollte ebenfalls immer zu gleichen Uhrzeit stattfinden,da je nach Kropffüllung erhebliche Unterschiede entstehen können. Die Waage muss auf 1g genau sein. Fündig wird man zum Beispiel in Auktionshäusern bei den Briefwaagen.

Bis die ersten Küken schlüpfen, ist es nicht erforderlich den Nistkasten zu reinigen. Die Elterntiere verlassen den Kasten, um Kot abzusetzen. Je nach Alter und Anzahl der Küken sollte man später den Nistkasten säubern. Hygienisch und schnell geht es mit Wechselkästen. Man setzt die Küken nach der Wiegung in einen vorbereiteten identischen Kasten um und kann die Küken so wieder schnellstmöglich den Eltern übergeben.